Das Bauchgefühl liegt selten falsch – auf die Warnsignale des Körpers achten

BuchgefühlDer Körper verrät uns wesentlich mehr, als wir tatsächlich wahrnehmen. Schon in der Vorzeit galten instinktive Handlungen aufgrund verschiedener Symptomatiken, mit denen sich der Körper anhand unterschiedlicher Warnsignale auf sich aufmerksam machte, als richtig. Denn nicht umsonst spricht man immer wieder vom berühmten Bauchgefühl, nachdem man schließlich instinktiv meist richtig handelt. Wenn man es denn überhaupt wahrnimmt. Und genau hier liegt die Krux.

In der heutigen Welt, insbesondere in der meist stressigen Berufswelt, werden kleine Warnsignale des Körpers häufig übersehen oder nur kurz wahrgenommen und schlichtweg einfach ignoriert. Das kann mitunter schwerwiegende gesundheitliche Probleme mit sich bringen. Denn wenn der Körper immer wieder seine Warnsignale auf unterschiedlichste Weise äußert und diese nicht ernst genommen werden, macht er unter Umständen schlapp und der gesamte Organismus bricht zusammen. Die Gesundheit des Körpers, des Geistes und schließlich der Seele sind die wichtigsten Eckpfeiler für ein möglichst langes, glückliches und gesundes Leben eines Menschen.

Ist der Verdauungstrakt gesund?

Stress, zu viel Kaffee und auch Tabakgenuss können beispielsweise der Magenschleimhaut ganz schön zu schaffen machen. Der überschüssige Säurekonsum lässt sie im wahrsten Sinne des Worte quasi überbrodeln. Und das macht sich mit Schmerzen in der Magengegend bemerkbar, die sich mitunter bis hin in den hinteren Rückenbereich ziehen können. Sodbrennen sind die Folge und die so genannten Refluxösophagitis. Das bedeutet, dass sich das Magenventil nicht mehr ganz schließt und die gefährliche und ätzende Magensäure schließlich insbesondere in liegender Schlafposition in die Speiseröhre nach oben gelangt. Ein äußerst unangenehmer Zustand und zudem gesundheitlich gesehen ein sehr gefährlicher. Auch ein unregelmäßiger Stuhlgang, der zudem auch noch sehr hart und beschwerlich ist, ist ein Warnsignal des Körpers. Denn wer beispielsweise zu wenig trinkt und sich äußerst einseitig ernährt, läuft Gefahr, dass die Verdauung nicht mehr im Reinen mit der körperlichen Beschaffenheit ist. Obst, Gemüse essen und mindestens zwei Liter Flüssigkeit zu sich nehmen kann schon helfen. Fast breiiger und flüssiger Stuhlgang ist oftmals ein Zeichen von Unverträglichkeit gegenüber bestimmter Nahrungsmittel. Auch hier zeigt sich der Körper durchaus mit massiven Schmerzen im Darmbereich als Warnsignal. Allergien und Unverträglichkeiten sind übrigens die häufigste Ursache für nicht abgeschlossenen Stuhlgang.

Wer seinen täglichen Morgenurin beobachtet wird sehr schnell feststellen, ob er sichtbar klar und hellgelb ist, oder sehr dicht, mit Sediment, kleinsten Partikeln durchsetzt ist und dunkel wirkt. Auch hier sind kleine Warnsignale des Körpers und die Beschaffenheit der Ausscheidungen nicht zu unterschätzen. Am Urin selbst lassen sich unzählige Merkmale und die körperliche Verfassung festmachen. Früher wurde Eigenurin auch als Behandlungsmethode genutzt und z.B. bei Verletzungen aufgetragen. Der desinfizierenden und antibakteriellen Wirkung wird noch heute große Aufmerksamkeit geschenkt. Das Trinken des Eigenurins am Morgen ist deshalb nicht ganz so selten, wie man zunächst vermuten würde.

Die Haut – das größte Organ unseres Körpers

Der Haut wird in der Regel viel zu selten genügend Aufmerksamkeit geschenkt. Denn kaum locken die ersten Sonnenstrahlen am Himmel, da wird sich fleißig und ungeschützt stundenlang in der Sonne geaalt. Die Folge sind massive Schäden der Haut bis in die tiefsten Schichten. Die Haut reagiert mit Verbrennungen und löst die verbrannte und geschädigte Haut schließlich ab. Die Hautkrebsrate stieg in den letzten Jahrzehnten um ein Vielfaches an, die Sonneneinstrahlungen der Vergangenheit fordern ihren Tribut. Auch die Bildung von Leberflecken ist dann häufiger, diese sind aber in der Regel nicht von bösartiger Natur. Unschöne oder auch potenziell ungesunde Leberflecken behandeln zu lassen, ist heutzutage erfolgreicher denn je.

Übergewicht reduzieren

Auch Fettleibigkeit und Übergewicht können dem Körper auf Dauer ganz schön zu schaffen machen. Nicht nur physisch, sondern auch psychisch. Gelenke schmerzen, arthrotsiche Veränderungen an Gelenken und dem gesamten Knochen- und Trageapparat des Körpers machen sich unangenehm bemerkbar. Der Verschleiß innerhalb der Gelenke ist größer, da der Körper und damit auch die Gelenke schließlich mit dem unnötigen Ballast zu kämpfen hat. Jedes Kilo zählt und kann entscheidend fürs Wohlbefinden sein. Deshalb ist Bewegung, sportliche Betätigung und eine gesunde Ernährung von großer Wichtigkeit. Etliche Krankheiten,wie Diabetes mellitus oder auch Gicht und Bandscheibenvorfälle sind nur einige gesundheitliche Begleiterscheinungen aufgrund deutlicher Gewichtszunahme. Gewichtsreduktion bei gesunder Ernährung ist daher die beste Medizin. Allerdings sollte man dabei sehr aufmerksam den Insulinspiegel kontrollieren, da sich dieser sehr schnell durch die nun ungewöhnliche Lebensform verändern kann. Eine zu schnelle Gewichtsreduktion ist grundsätzlich nicht empfehlenswert und sollte nach einem guten Bewegungs- und Trainingsplan mit gleichzeitig vorgegebener, empfohlener Ernährung erfolgen. Ein weiterer Nebeneffekt kann sich dabei als äußerst positiv erweisen, wenn man sich nun auf der Zielgeraden des Idealgewichtes befindet. Oftmals leiden Menschen mit Übergewicht an Depressionen, ohne es zunächst selbst zu bemerken. Schlaflosigkeit, Stimmungsschwankungen, Frustessen, und schließlich die soziale Isolation sind nur einige Zeichen der Depression. In vielen Fällen bleibt die Depression unerkannt und wird nicht dementsprechend behandelt bzw. therapiert. Die Gewichtsreduktion kann hier Wunder bewirken und wieder neue Lebensgeister wecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.