MaaS – Mobilität as a Service

Der Servicegedanke scheint mehr und mehr Bereiche unserer Gesellschaft zu erreichen. Nach Jahren der „Servicewüste Deutschland“ beginnt man sich auch in Bereichen der Mobilität darüber Gedanken zu machen.

SaaS – das kennt man: Software as a Service. Kurz zusammengefasst: Ein Softwareunternehmen verkauft nicht mehr ein komplettes Software-Paket sondern gewährt einem Kunden den Zugriff auf viele Software-Bausteine und der Kunde nutzt genau die Bausteine, die er braucht und zahlt dann auch dafür. Das macht den Software-Anbieter attraktiv und gibt dem Kunden ein hohes Maß an Flexibilität. „MaaS – Mobilität as a Service“ weiterlesen

Mobilwandel

MobilwandelDer Straßenverkehr ist Mitverursacher des Klimawandels. Jeden Tag stoßen die Blechlawinen, die sich morgens über die Autobahnen und durch die Innenstädte drängen, Unmengen Treibhausgase aus. Im Feierabendverkehr wiederholt sich diese Szene, jedoch in die entgegengesetzte Richtung. Und auch zwischen den Spitzenzeiten ist einiges los auf unseren Straßen: Lieferverkehr drängt durch die Innenstädte, gewaltige Warenmengen werden über Autobahnen, Bundes- und Landstraßen transportiert.

All dies sorgt für jede Menge Treibhausgas-Emissionen. „Mobilwandel“ weiterlesen

Freie Bahn für Umweltschutz

Mobilität ist in der heutigen Zeit unentbehrlich geworden. Wir pendeln das ganze Jahr über beruflich von A nach B, fahren zu Meetings, regelmäßig zum Supermarkt, wir besuchen übers Wochenende Freunde am anderen Ende der Republik und fahren in Urlaub.

Ebenso steigt die Menge der transportieren Waren immer weiter an. Gerade auch der Online-Handel trägt dazu maßgeblich bei.

Dies bringt Probleme mit sich. Einerseits sind die Straßen regelmäßig verstopft – es staut auf den Autobahnen und in den Innenstädten. Hier mangelt es auch an Parkplätzen.

Zudem sorgt die Fahrt mit dem PKW oder der Transport mit dem LKW zwangsläufig für eine Schadstoffbelastung der Luft, der Umwelt und somit der Menschen. Feinstaub und hohe Ozonwerte bedrohen unsere Gesundheit und schaden der Natur. Und auch der Ausstoß von Treibhausgasen ist die schädliche Folge des immer weiter steigenden Verkehrs. Die Klimaerwärmung wird dadurch zusätzlich „befeuert“ und somit zu einer Existenzbedrohung für die gesamte Menschheit.

Nach den Abgasskandalen, die die Autoindustrie schwer getroffen hat, wurde vor wenigen Tagen bekannt, dass viele Autohersteller auch bei den Angaben der Verbrauchswerte schummeln. Da wird auf Teststecken eine andere Bereifung aufgezogen, die Fahrzeuge sind für diese Strecke komplett auf geringen Treibstoffverbrauch getrimmt, die Außentemperatur wird auf etwa 30°C angepasst, wodurch der geringste Treibstoffverbrauch erzielt werden kann. So stehen niedrige Verbrauchswerte auf dem Papier.  Auf der Straße sieht es dann anders aus: Vermeintliche Spritsparer entpuppen sich als Spritschleudern. Und mit dem Spritverbrauch steigt natürlich auch der Treibhausgas-Ausstoß der Fahrzeuge an.

Es ist also an der Zeit, Alternativen zu nutzen. Während die Autoindustrie bisher nur wenige bezahlbare und praxistaugliche Elektrofahrzeuge auf den Markt gebracht hat, bietet die Deutsche Bahn  bereits seit Jahren die umweltfreundliche Alternative.

Die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs ist deutlich klimafreundlicher, als die Fahrt mit der „CO²-Schleuder Auto“. – Vor allem, wenn man alleine mit dem PKW unterwegs ist – beispielsweise im Berufsverkehr.

Und auch größere Fahrtwege sind mit der Bahn umweltfreundlicher als mit dem Auto zurückzulegen.

Wichtig dabei ist natürlich, dass die Deutsche Bahn weiterhin den Anteil an Ökostrom für ihr Netz erhöht. Denn auch Strom kann schließlich klimaschädlich sein, wenn er beispielsweise aus Kohlekraftwerken stammt.

Aber auch hier ist die Deutsche Bahn auf dem besten Weg. Man legt großen Wert auf den Umweltschutz und hat sich dies auch durch die Unternehmensstrategie „DB2020+“ auf die Fahnen geschrieben.

Doch bietet die Bahn nicht nur ein klimafreundliches Verkehrs- und Transportmittel als Alternative zu PKW und LKW.

Auch in anderen Bereichen setzt man Ideen um, schafft Innovationen wie beispielweise den „Zukunftsbahnhof Berlin Südkreuz“ , der künftig energieautark betrieben werden soll.

Auch bietet die Bahn mit dem „Fahrtziel Natur“  eine direkte Verbindung zu den Naturjuwelen in Deutschland und der Schweiz. So erreicht man nachhaltig mobil das Wattenmeer ebenso wie das Berchtesgadener Land, den Thüringer Wald oder den Hainich.

Womit man jedoch die Bahn nun absolut nicht in Verbindung gebracht hätte, ist der Kampf gegen das Bienensterben. Am 27. Oktober 2016 stellte sie im Rahmen der 3. Bienenkonferenz „Bienen in der Kulturlandschaft“ ein Projekt vor, das dem Schutz der Bienen gewidmet ist.

Die Bahn besitzt viele brach liegende Flächen, auf denen sich Wildblumen angesiedelt haben. Hierauf ermöglicht das Unternehmen nun Hobby-Imkern, ihre Bienenvölker aufzustellen und somit für mehr Leben und den Schutz der Bienen zu sorgen. Dies ist eine sehr lobenswerte Initiative, die sehr gut ins Leitbild der Bahn passt.

Wünschenswert wäre es, wenn man vor diesem Hintergrund weiterhin an Alternativen forschen würde, um das „Sicherheitsrisiko Unkraut“ im Gleisbett umweltfreundlich zu bekämpfen. Denn jährlich landen leider etwa 80 Tonnen Glyphosat im Schotter und somit in der Natur. Die Bahn hat hier bereits intensiv nach Alternativen gesucht, bisher jedoch noch keine praktikable gefunden.

Bleibt zu hoffen, dass man auch hier Vorreiter in Sachen Umweltschutz wird und somit der größte Einzelabnehmer dieses Herbizids in Deutschland als Kunde wegfällt.

Innovativ und umweltbewusst, wie die Deutsche Bahn sich zeigt, ist die Hoffnung groß, dass es auch hier bald eine umweltfreundliche Alternative geben wird.

Hinweis: Es handelt sich um einen gesponserten Artikel

Freie Bahn für Umweltschutz

Freie BahnMobilität ist in der heutigen Zeit unentbehrlichgeworden. Wir pendeln das ganze Jahr über beruflich von A nach B, fahren zu Meetings, regelmäßig zum Supermarkt, wir besuchen übers Wochenende Freunde am anderen Ende der Republik und fahren in Urlaub.

Ebenso steigt die Menge der transportieren Waren immer weiter an. Gerade auch der Online-Handel trägt dazu maßgeblich bei.

Dies bringt Probleme mit sich. Einerseits sind die Straßen regelmäßig verstopft – es staut auf den Autobahnen und in den Innenstädten. Hier mangelt es auch an Parkplätzen. „Freie Bahn für Umweltschutz“ weiterlesen

Mobilwandel – von der Fortbewegung in der Zukunft

Kürzlich fand in Berlin zum wiederholen mal die vom BMUB initiierte Veranstaltung „Barcamp“ statt. In diesem Jahr lautete das Motto #Mobilwandel

Genau in der europäischen Woche der Mobilität angesiedelt trafen sich Politiker, Blogger, Unternehmer aus verschiedensten Bereichen zu Diskussionsrunden zum Thema Fortbewegung in der Zukunft.


„Mobilwandel – von der Fortbewegung in der Zukunft“ weiterlesen

Der Nachfolger der Postkutsche wird elektrisch

Postkutsche modernDas ist eine wegweisende Nachricht: Kam die Post früher noch per Kutsche, kommt sie heute vielfach per Auslieferungs-Fahrzeug. Und in Zukunft soll die gesamte Flotte der Fahrzeugauslieferer elektrisch sein. Die entsprechenden Fahrzeuge will die Post auch noch gleich selber produzieren.

Man könnte auch sagen, dass die Deutsche Post damit die “E-Mail” ganz neu definieren würde. „Der Nachfolger der Postkutsche wird elektrisch“ weiterlesen

Von fliegenden Autos

fliegende AutosStehen Sie auch manchmal im Stau und würden am liebsten einen Knopf drücken, abheben und zu ihrem Ziel fliegen? Dann haben Sie vielleicht in Zukunft die Möglichkeit, genau dies zu tun.

Im Entega Blog  erhalten wir spannende Einblicke in die Top Ten der Fortbewegungsmittel der Zukunft“.

Veränderung ist notwendig

Dass sich grundsätzlich etwas an der Art der Mobilität ändern muss, ist klar. Allein der Klimawandel zeigt, dass es wichtig ist, eine nachhaltige Art der Fortbewegung zu etablieren, weg von fossilen Brennstoffen und hin zu Alternativen. „Von fliegenden Autos“ weiterlesen

Zukunftsbahnhof Berlin Südkreuz

Nachhaltig mobil

ZukunftsbahnhofDer Straßenverkehr macht mobil. Und Mobilität ist heute wichtiger denn je. Sei es, um zwischen Arbeit und Wohnung zu pen
deln, einzukaufen,um Freunde zu besuchen oder in Urlaub zu fahren. Die Menschen von heute sind so flexibel und mobil wie noch nie zuvor. Man kommt sehr schnell von „A“ nach „B“, überbrückt Entfernungen, für die unsere Vorfahren Wochen oder gar Monate gebraucht hätten.

Viele Probleme

Doch gerade der Straßenverkehr bringt sehr viele Probleme mit sich. „Zukunftsbahnhof Berlin Südkreuz“ weiterlesen

Urlaub in einzigartiger Vielfalt in Österreich genießen

Österreich zählt zu den interessantesten Urlaubszielen Europas. Die landschaftliche Schönheit zeigt sich sowohl im Hochgebirge als auch in den lieblichen Weinanbaugebieten, im unvergleichlichen Donautal ebenso wie in der wildromantischen Schönheit Niederösterreichs. Mit dem reichen Kulturangebot in den großen Kulturzentren in Wien, Salzburg und Graz kann sich Österreich als Reiseziel mit den Metropolen dieser Welt messen. Gleichzeitig kann es mit den Reizen einer unvergleichlichen Natur direkt vor den Türen der großen Städte aufwarten. Hervorragende Hotels, Pensionen und Restaurants, ob in Stadt oder Land, verwöhnen die Gäste und lassen den Stress der Alltagswelt vergessen. „Urlaub in einzigartiger Vielfalt in Österreich genießen“ weiterlesen

Biolabel für Reiseveranstalter ?

Wie soll das gehen, fragt man sich?

Das es geht, beweist TourCert in Zusammenarbeit mit KATE, dem evangelischen Entwicklungsdienst in Stuttgart, sie haben im Jahr 2009 ein Nachhaltigkeitssiegel für touristische Unternehmen ins Leben gerufen.

TourCert, die gemeinnützige Gesellschaft für Zertifizierung im Tourismus, vergibt das CSR-Siegel „CSR TOURISM“ an Tourismusunternehmen. „Biolabel für Reiseveranstalter ?“ weiterlesen