Ein paar Gedanken über die Schulmedizin vs. Naturmedizin

Ihr Lieben, heute möchte ich mal ein paar Gedanken über die Schulmedizin denken. Am Ende diese sehr – wirklich sehr langen Texts möchte ich die Frage aufwerfen; Was hat Gesundheit mit Öko und oder Nachhaltigkeit zu tun?

Ich muss gestehen, mit mehr als 3000 Worten ist mir dieser Post etwas entglitten 😉 Aber ich will dir ja auch Mehrwert liefern und den bekommst du hier! Ich plaudere heute mal aus meinem Nähkästchen der alternativen Medizin.

Die Geschichte fängt im Krankenhaus an

Dort war meine Mutter neulich und es sollte  ein CT gemacht werden. Hierfür wurde ihr ein Kontrastmittel gespritzt, welches laut den Ärzten „völlig ungefährlich“ eine bessere Sicht auf die Problemzone gewähren sollte. Was dann passierte, hätte uns in den USA Schmerzensgeld in Millionenhöhe gebracht. Aber wir leben ja in Deutschland und da muss gefühlt Niemand Verantwortung für seinen Pfusch übernehmen.

Wie kam es dazu?

Die Kanüle war nicht richtig gesetzt, das Kontrastmittel lief unter die Haut, binnen Minuten war die Hand einige Zentimeter dick und man versuchte das Kontrastmittel über das Loch der Kanüle wieder heraus zu drücken.

Finde ich generell einen guten Plan, doch offensichtlich ist das völlig harmlose Mittel hochgradig ätzend. Die Hand war anschließend vollständig mit Brandblasen übersäht. Was ihr auf dem Bild sehr ist 2 Wochen alt und die kleineren Bläschen sind da schon verschwunden.

Nach ca. 4 Wochen hat es nun aufgehört, zu nässen, dank diverser alternativer Hilfsmittelchen, die wir schon seit Jahren einsetzen und denen wir vertrauen. Trotzdem klagt meine Mutter weiterhin über Schlappheit und die Hand sieht immer noch nicht aus wie vorher … sie ist weiterhin geschwollen.

Warum diese ganze grusel Story?

Ich möchte dich einmal mehr sensibilisieren, alles und jeden zu hinterfragen, wenn er dir sagt, es ist harmlos oder es ist Standardtherapie.

Nehmen wir einmal Krebs.

Immer öfter lese ich Beiträge über Studien, die sich mit den Erfolgsquoten von Krebs beschäftigen und ich lese über Erfolgsquoten (standard) Chemotherapie von 2,3% bezogen auf 5 jähriges Überleben.
Wenn ich dann aber die Zahlen von Krebsdaten.de hernehme, sehe ich, dass ein sehr hoher Prozentsatz der Betroffenen die 5 Jahresschwelle überlebt. Sogar 10 Jahre …

Was dir die Schulmedizin suggeriert, ist Heilung. Was sie bisweilen/ regelmäßig macht, ist noch mehr krank.

Ich habe Hashimoto (seit 5 Jahren diagnostiziert)

Und es ging mir wirklich richtig schlecht. Für meine Schulmedizinerin war es mit Hormonpillen (die ich nicht vertrage) getan.
Seit 5 Jahren habe ich deshalb keinen Schulmediziner mehr gesehen und es geht mit „sau guat“, wie der Bayer so schön sagt.

Wie kommts?

  • Ich habe mich damit auseinander gesetzt, wie mein Körper funktioniert.
  • Ich habe ein Körperempfinden, ein Gefühl, was für mich richtig ist, entwickelt.
  • Ich habe begonnen, mich regelmäßig zu bewegen.
  • Ich habe meine Mikronährstoffdepots aufgefüllt
  • Ich habe meine Einstellung (manche nennen es Mindset) und damit mein Leben grundlegend geändert
  • Ich habe mehrfach meine Ernährung an mein Körperempfinden angepasst.

6 Punkte, die wirklich einfach klingen

Glaub mir, einfach ist was anderes. Aber Aufgeben ist keine Option. Ich will mein Leben genießen. Ich will frei sein von Schmerz, Müdigkeit, Schlappheit, Haarausfall, schlechter Haut, Depression usw.

Ich will auch nicht ewig Geld für Nahrungsergänzung ausgeben, weil mein Körper mehr Stöffchen verbraucht, durch seine konstanten Entzündungen, als ein gesunder Mensch. Und schon gar nicht, will ich die Tür aufmachen, für die vielen Begleiterkrankungen, die sehr oft mit oder „nach“ einer Autoimmunkrankheit diagnostiziert werden.

Die 6 oben genannten Punkte folgten bewusst einem Ziel …

 … der Stärkung bzw. dem Wiederaufbau meines Immunsystems

Ich glaube inzwischen, dass genau diese 6 Punkte für nachhaltige Gesundheit sorgen, dass sie die Waffe sind gegen Autoimmunkrankheiten, Krebs (ich weiß, ich lehne mich sehr weit hinaus, aber wirst gleich sehen) und viele andere gesundheitliche Sorgen, wie Rückenschmerzen, Migräne und auch ganz simpel gegen Grippe sind.

Gerade heute habe ich davon gelesen, dass es bereits erfolgreiche Tests an Krebspatienten gab, denen man Mittel gab, die das Immunsystem modulierten und sehr stark in dieses eingriffen. Die gute Nachricht, wenn es gewirkt hat, dann war die Wirkung langanhaltend, die Schlechte: es wirkt noch weniger als eine Chemotherapie und auch nicht bei allen Tumorarten.

Warum rede ich andauernd von Krebs, wirst du dir gerade denken? Nun Krebs ist nach dem Herztod in Deutschland die Todesursache Nummer 2 und laut diversen Aussagen auf dem Weg Platz 1 einzunehmen. Ich denke, das ist also ein geeignetes Beispiel.

Quelle: https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Todesursachen/_inhalt.html

So – das war dann mal eine lange Einleitung für das, was in diesem Post kommen soll

Ab jetzt möchte ich dir einige Naturstoffe, Mikronährstoffe bzw. Kombinationen auflisten, die

  1. Dein Immunsystem stärken
  2. Entzündungen hemmen
  3. Deinen Insulinspiegel ausgleichen und auf die Bauchspeicheldrüse unterstützend wirken
  4. Herz/ Kreislauf Problemen vorbeugen können
  5. Die Verdauung unterstützen
  6. Dem Stress entgegen wirken

Und dir damit starke Instrumente in die Hand geben, damit du nachhaltig gesund bleibst oder ein Zustand, der dir gerade zu schaffen macht, bald verschwinden kann.

Kommen wir also nun zum versprochenen alternativen Wissen 😊

1) Dein Immunsystem stärken

Das Immunsystem „wohnt“ zu 80% im Darm. Der Körper hat insgesamt 3 Immunbarrieren, von denen eine die Darmschleimhaut ist. So ist es nicht verwunderlich, dass viele der jetzt kommenden Tipps sich auf den gesunden Darm beziehen.

  • ABM

Einer der wirkungsvollsten Heil- bzw. Vitalpilze für das Immunsystem ist der ABM (Agaricus blazei murrill). Er verfügt über eine hohe Konzentration an hochaktiven Immunregulierenden, komplexen Wirkstoffen, die das Immunsystem anregen und übermäßige Reaktionen des Immunsystems regulieren. Deshalb ist er bei Autoimmunkrankheiten und Krebs ein gern eingesetzter Pilz in der TCM und der Mykotherapie

Ich selbst habe in der Kombination mit Reishi binnen 4 Wochen bei hochkonzentriertem Einsatz sichtbare positive Wirkungen bei mir selbst mit Hashimoto erzielt.

  • REISHI – der Pilz des ewigen Lebens

Er reguliert unter anderem die TH1/ TH2 Immunantwort, er unterstützt die Leber beim Entgiften und hat eine antioxidative Wirkung.

Besonders zu erwähnen ist, dass er eine Wirkung auf die Histaminausschüttung hat und somit bei Allergien ein wichtiger Baustein für den Heilpraktiker ist.

  • SHITAKE

Er ist nicht nur zum Essen gut, und du kannst leider auch nicht soviel davon essen, dass er seine heilsame Wirkung entfalten kann. Trotzdem steht er bei mir regelmäßig auf dem Speiseplan, der ist lecker und passt super zu Spinat 😉

In Japan ist einer seiner Inhaltsstoffe, das Lentinan als Medikament in der Krebstherapie zugelassen denn er hat eine positive Wirkung auf die Immunantwort und  wirkt bei manchen Tumoren wachstumshemmend. Doch auch generell wirkt er regulierend auf das Immunsystem und ist deshalb ein wunderbarer Baustein, wenn du dein Immunsystem unterstützen oder wieder aufbauen möchtest z.B. nach einer Antibiotika Therapie.

  • Weitere Heilpilze

Auch Pleutorus, Hericium und Polyporus haben eine positive Wirkung aufs Immunsystem.

Da ich hier keinen Vortrag über Mykotherapie schreibe, empfehle ich dir, einmal selber hierüber nach zu recherchieren, wenn das ein Thema für dich ist.

  • Vitamin D3 + K2

Das Sonnenhormon Vitamin D ist entscheidend für eine gesunde Funktion der dendritischen Zellen. Es aktiviert auch die regulatorische T-Register-Zellfunktion für eine ausgeglichenere Immunfunktion und hilft bei der Heilung der Darmpermeabilität und sollte immer auch in Kombination mit Vitamin K2 genommen werden. Über die Dosis lässt sich streiten. Ich bin immer für hochdosierte Einnahme und als ich es in einem Winter vergaß, erwischte mich gleich 2mal eine heftige Influenza und ich meine Influenza, nicht grippaler Infekt. Es war das einzige mal in 5 Jahren, dass ich über Wochen mein D3 vergass. Gewöhnlich nehme ich mehrmals pro Woche 20.000 iE und mehr – seit Jahren.

  • Omega 3 Fettsäuren

Die regulatorischen T-Zellen, die Entzündungsreaktionen bestimmen, hängen für eine gute Funktion von einem gesunden Gleichgewicht der essentiellen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren ab. Die meisten Menschen, die moderne Diäten zu sich nehmen, erhalten zu viel Omega-6-Öle durch verarbeitete Lebensmittel. Die Forscher empfehlen ein Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 im Bereich von 1: 1 bis 4: 1, um eine optimale Gesundheit und Vorbeugung von Krankheiten zu gewährleisten.

  • Vitamin A

Vitamin A hilft, die Überreaktivität dendritischer Zellen zu dämpfen, indem es die SIgA-Spiegel erhöht. Die empfohlene Tagesdosis beträgt ca. 5000 IE. Bitte beachte, dass es Retinol Vitamin A und nicht Beta-Carotin sein muss.

  • WEIHRAUCH

Ein Stöffchen, das hier auf gar keinen Fall fehlen darf ist Boswellia serrata.

  • Eine leider nicht mehr veröffentlichte Studie der Universität Gießen, aus dem Jahr 2006 erforscht die Wirkung von Boswellia Säuren bei Ratten, denen zuvor ein Glioblastom (die agressivste Form des Hirntumors) implantiert wurde.
    Es wurde 4 Testgruppen mit 4 verschiedenen Dosierungen von Boswellia gebildet.

Das Ergebnis war, dass bei höher dosiertem Weihrauch von 240mg je kg Körpergewicht ein signifikanter Unterschied im Vitalitätsindex beobachtet wurde. Es konnte ein fast vollständiger Rückgang der Symptome beobachtet werden.

Die Studie ging ca. 100 Tage, bei den Tieren mit der höchsten Dosis wurde eine Verdoppelung der Lebenszeit bei gutem Vitalitätsindex und gleichbleibenden bis steigendem Gewicht festgestellt werden, was von den anderen 3 Gruppen nicht behauptet werden konnte.

Leider kann ich diese Studie nicht veröffentlichen, das wäre ein Verstoß gegen das Urheberrecht und wer weiß, was noch. Ich habe diese Studie 2015 herunter geladen, als mein Hund einen Hirntumor hatte. Für meinen Hund leider zu spät.

Was tut der Weihrauch noch?

Hier ein Zitat, das ich  gefunden habe.

Weihrauch

Weihrauch ist das Kortison aus der Natur,

So war es nicht verwunderlich, dass bei einer Freundin von mir Weihrauch Shampoo dafür sorgte, dass ihre Kopfschuppen nachhaltig verschwanden.

Drauf gekommen bin ich so; mein Vater hatte zu Lebzeiten Schuppenflechte, also Ähnliches – Schuppen halt. Er wurde wieder und wieder mit Kortison behandelt und so dachte ich, das geht bestimmt auch bei Kopfschuppen. Und so ziemlich jedes chemische Medikament hat meiner Meinung nach auch ein natürliches Pendant. Frag ich also Dr. Google 😉 und schwupp war ich beim Weihrauch.

Die oben zitierte Seite setzt Weihrauch auch bei folgenden Themen ein:

  • Arthrose
  • Colitis ulcerosa
  • Asthma
  • Fibroadenome
  • die chronische Nierenerkrankung
  • Diabetes
  • Ekzeme und Psoriasis
  • entzündliche Darmerkrankungen

Ich würde noch COPD ergänzen…

Was wünscht sich dein Immunsystem?

Es wünscht sich unter anderem eine spezielle Ernährung, die zunächst für manche ein bisschen Disziplin erfordert. Das hier zu erklären, würde den Rahmen dieses eh schon übergroßen Blogposts sprechen deshalb habe ich hierfür ein spezielle Coaching entwickelt. Interesse? Dann melde dich bei mir.

Ich habe mir dieses Wissen nicht ausgedacht, es kommt von dem US-Immunologen Dr. Datis Khararzzian.

2) Entzündungen hemmen

Entzündungen treten in vielerlei Zusammenhängen. Ursprünglich diente die Entzündung dem Körper zur Heilung. In dem die Temperatur stieg und der Stoffwechsel im entsprechenden Gewebe angekurbelt wurde, eliminierte der Körper Eindringlinge oder Zellen, die als Bedrohung angesehen wurden.

Bei unserem heutigen Lebenswandel, beeinflusst von permanenter Anwesenheit von Mobilfunkstrahlung, Umweltgiften in der Luft, Medikamenten und Plastikrückständen im Trinkwasser und Dauerstress entgleist unser Immunsystem und richtet sich beispielsweise gegen gesundes Gewebe. Allergien und Autoimmunkrankeiten sind die Folge.

Jeder Mensch erkrankt im Laufe seines Lebens mehrfach an Krebs, doch das Immunsystem wehrt sich und wir bekommen nichts davon mit.  Wenn unser Immunsystem richtig funktioniert, haben wir selten Probleme, Müdigkeit und Erschöpfung sind nicht unsere alltäglichen Begleiter.

Und wann entgleist so ein Immunsystem?

Ich hatte es ja schon gesagt, 80 % des Immunsystems befinden sich in der Darmschleimhaut. Durch Übersäuerung, falsche Ernährung, Umweltgifte, usw. und vor allem Stress wird die  Darmschleimhaut permanent angegriffen und im ungünstigen Fall entzündet sie sich.

Bleibt diese Entzündung permanent und wird chronisch, kann das die verschiedensten Folgen haben. Besonders Übersäuerung und auch der Einsatz von Antibiotika stehen im Zusammenhang mit der Veränderung der Darmflora und damit der Veränderung des Immunsystems.

Es ist davon auszugehen, dass ein 2 stelliger Prozentsatz der Deutschen damit zu tun hat. Denn allein 10% aller Deutschen haben Hashimoto und das begründet sich zu einem großen Teil hier, dann gibt’s da noch Zöliakie, das 2 Mill Deutsche haben, Schuppenflechte (Psoriasis) und v.a.

An die knapp 500.000 Neuerkrankungen JÄHRLICH an Krebs möchte ich gar nicht erst denken.

An dieser Stelle finde ich Vorbeugen extrem wichtig, denn ich glaube, diese Entzündung ist wahrscheinlich schon in der Hälfte aller Erwachsenen in der „zivilisierten westlichen Welt“ durch unseren Lebenswandel angelegt.

Um diese Entzündung und auch andere Entzündungen wirksam zu bekämpfen, gibt es ein paar richtig kraftvolle Stoffe aus der Natur.

  • WEIHRAUCH

Quelle:

 CURCUMA

Labortests ergaben,

dass Kurkumin das krebsfördernde Enzym COX-2 unterdrückt,
dass es die Versorgung der Krebszellen mit Blut stört,
dass es Gene anregt, die Tumore unterdrücken,
dass es ein Metastasieren verhindert (also das »Streuen« von Krebszellen)
dass es Lymphomzellen abtötet und verhindert, dass Krebsstammzellen nachwachsen
Kurkuma wirkt entzündungshemmend
Hält das Gehirn gesund
hilft der Ausleitung von Quecksilber
und heilt die Leber heilt (generell gilt – GELB HEILT DIE LEBER)

 INGWER

Ingwer verlangsamt nicht nur nachweislich das Fortschreiten von Krebs, sondern hat sich auch gegen mehr als 100 andere Krankheiten wie

Diabetes,
Arthrose und
chronische Entzündungen
Reiseübelkeit und durch Chemotherapie ausgelöste Übelkeit
Entzündungen im Mund und Rachenraum
Verdauungsproblemen

In der traditionellen Chinesischen Medizin wird die Superknolle seit mehr als 2000 Jahren erfolgreich angewendet. 1 L Ingwertee (aus frischem Ingwer) und 3 Kapseln Kurkuma (á 500mg) haben bei meiner autoimmunen Schilddrüsenentzündung wie auch der dafür ursächlichen Entzündung der Darmschleimhaut wunder gewirkt.

3) Deinen Insulinspiegel ausgleichen und Bauchspeicheldrüse unterstützen

In Deutschland haben mehr als 7 Millionen Menschen Diabetes. Mehr als 90% haben Diabetes 2 und ca. 300.000 haben Diabetes Typ 1, davon sind 10% Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren. Es gibt übrigens auch eine hübsche Schnittmenge bei Diabetes und Autoimmunkrankheiten.

Hast du schonmal von den Ernährungsdocs gehört?

Nein? Dann schau hier

Der Untertitel zum Buch sagt schonmal alles: Wie Sie mit der richtigen Ernährung Diabetes Typ 2 heilen und Typ 1 verbessern können. Und bitte keinen Shit Storm wegen der Heilaussage, ich zitierte hier 3 zugelassene Ärzte 😉

Dieses Buch hat mir meine Freundin empfohlen, sie hatte Diabetes Typ2 und jetzt sind die Blutwerte im grünen Bereich.

  • ZIMT

Nicht nur lecker ist der Zimt, er erscheint in dieser Aufzählung gleich mehrmals. Erwiesenermaßen und auch durch Studien belegt wirkt Zimt Insulin senkend. Mit 1 g Zimt am Tag balanciert sich der Blutzuckerspiegel innerhalb von 40 Tagen nach unten.

  • CHROM

Chrom spielt im Zucker- und im Fettstoffwechsel eine Rolle, je mehr Kohlenhydrate man isst, desto mehr Chrom wird benötigt. Da unsere ausgelaugten Böden aber unseren Pflanzen nicht mehr ausreichend Mikronährstoffe mitgeben, ist davon auszugehen, dass wir permanent Mangel an diesen haben. So auch an Chrom. Für Diabetiker werden 200-400 mg täglich empfohlen.

  • MAITAKE

Wirkt gegen Fettleibigkeit,
senkt Blutzuckerspiegel
Verringert Insulinresistenz
Senkt den Cholesterinspiegel
Liefert Unmengen antioxidativ wirksamer Inhaltsstoffe
Vermindert Beschwerden der Chemotherapie
Die Tagesdosis laut japanischer Heiler liegt bei 4-5 g am Tag.

  • INGWER

Stärkt die Bauchspeicheldrüse und da er auch entzündungshemmend und immunkraftstärkend ist, gehört er einfach auf deinen Speiseplan 😉

ERNÄHRUNG spielt natürlich gerade im Zusammenhang mit Blutzuckerproblemen eine übergeordnete Rolle aber auch Stress, was man vielleicht gar nicht weiß. Denn Stress erhöht den Cortisolspiegel und dieser wiederum in Folge den Insulinspiegel.
Ich selbst nehme alle 4 Mittel und fühle mich sehr gut damit.

4) Herz/ Kreislauf Problemen vorbeugen

Jeder vierte Todesfall in Deutschland geht Herzversagen, Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall zurück. Dabei wird von den betroffenen der Wert für das LDL Cholesterin als Hauptrisikofaktor unterschätzt, aber auch Stress, Rauchen, Medikamente, psychische Belastungen sowie eine ungesunde Ernährung , manche zählen sogar Diabetes zu den Herzerkrankungen.

Was dich hierbei vorbeugend unterstützend kann:

  • SHITAKE – Der König der Pilze

Shiitake reguliert den Cholesterin-Haushalt, stärkt die Arterienwände und wirkt so der Arteriosklerose entgegen.

  • OPC

Oligomere Proanthocyanidine (OPC) alle anderen Antioxidantien aus dem Traubenkernextrakt schützen die Faserproteine, erhalten die Elastizität der Blutgefässwänden, halten die Blutgefässe von Ablagerungen frei und Das Risiko für Herz-Kreislaufprobleme wird mit OPC auf ein Minimum reduziert. Zusätzlich wirkt es sich günstig auf den Cholesterinspiegel aus und ist damit in dieser Kategorie ein MUSS

  • Coenzym Q10

Q10 aktiviert das Immunsystem, stärkt das Herz und die Nerven und steigert sogar die Fettverbrennung

  • ZIMT

Senkt den Cholesterinspiegel

  • INGWER

Senkt den Cholesterinspiegel

  • PROBIOTIKA

Probiotika könnenden überhöhten Cholesterinspiegel sowie Bluthochdruck senken

Meine oben bereits erwähnte Freundin bekam mit den alternativen Naturstoffen nicht nur ihr Diabetes, Typ 2 in den Griff. Nein – ihr Arzt staunte nicht schlecht, als sie auch ihre Blutdruck Medikamente absetzte und der Blutdruck passt trotzdem. Sie nahm OPC, Q10, Chrom, Heidelberger Bitterstoffe, D3, K2, Omega 3 und MSM.

5) Die Verdauung und den Stoffwechsel unterstützen

Verdauung und Stoffwechsel sind 2 Themen, mit denen man sich Tage und Wochen beschäftigen kann. Deswegen werde ich mich an dieser Stelle ein bisschen Kürzer fassen 😉 Du weißt, was Verdauung ist und du weißt, was Stoffwechsel macht. Wenn eins von beiden oder beide nicht richtig funktionieren, dann ist das spassfrei. Die meisten Verdauungsprobleme haben einen ungesunden Darm als Ursache. Ein gesunder Darm ist im Umkehrschluss der Schlüssel zu einer gesunden Verdauung.

 

  • CHILI

Regt den Stoffwechsel an
Sein Inhaltsstoff Capsaicin wirkt vorbeugend gegen Krebs

  • INGWER

Regt den Stoffwechsel an
Hilft bei Verdauungsproblemen

  • VERDAUUNGSENZYME UND SALZSÄURE

HCL
Ergänzung mit Salzsäure. Salzsäure (HCl) ist die Magensäure, die für die Verdauung von Proteinen wichtig ist. Menschen mit niedrigem HCl-Gehalt klagen in der Regel darüber, dass sie sich nach dem Verzehr von Fleisch nicht wohl fühlen. Sie haben das Gefühl, dass es zu lange im Magen sitzt, einen sauren Rückfluss hervorruft oder sie haben das Gefühl, einen Ziegel gegessen zu haben. Eine Supplementation mit HCl beim Verzehr von Fleisch hilft dabei, die Proteine ​​besser abzubauen, ganz zu schweigen von einer Linderung dieser Symptome.

Pepsin, Betain, Bromelain, Papain
Protease, Bromelain und Papain sind an der Verdauung der Nahrungsproteine durch Abspaltung der Proteinketten beteiligt, dabei entstehen Moleküle, die der Organismus problemlos aufnehmen kann.
Betain gehört zu den lipotropen (fettanziehenden) Stoffen. Es kann Homocystein abbauen sowie Blutgefäße, Nerven und Leber schützen und fördert den Fettabbau in der Leber.
Pepsin ist für die Verdauung von Eiweiß zuständig. Die Proteine werden mittels Pepsin in kleinere Einheiten (Aminosäuren) zerlegt, die der Darm leicht aufnehmen kann. Findet diese Umwandlung nicht statt, kann es im Darm zur Gärung und zur Bildung von organischen Säuren kommen.

  • KÜCHENKRÄUTER

Koriander, Zimt, Ingwer, Wacholder, Anis, Fenchel, Klee, Kümmel, Dill, Pfefferminze, Thymian und Süssholz verbessern die Kontraktionsfähigkeit des Magens
Als Tee oder als Gewürz im Essen können diese Heilkräuter Verdauungsprobleme lindern.

  • PROBIOTIKA

Haben positive Effekte auf die Darmgesundheit und verbessern somit Verdauungsbeschwerden

 6) Dem Stress entgegen wirken

Stress kann von innen und von außen (also „anderen Beteiligten“) verursacht werden ☹ Im Organismus können Blutanämien, Blutzuckerschwankungen, eine Darmentzündung oder auch Lebensmittel Intoleranzen (z.B. gegen Gluten, Soja, Molkereierzeugnisse,…) zu Stress führen. Von außen wirken Umweltgifte auf den Körper ein und sorgen somit für einen physischen Ausnahmezustand. Und nicht zuletzt kann Stress auch durch psychische Belastungen entstehen und den Körper beeinflussen, schwächen und schädigen.
(Aus meinem Buch Hashimoto verstehen)

  • RHODIOLA ROYAL

Auch Rosenwurz genannt, ist ein sehr wirksames Mittel gegen Stress. Dabei wirkt es stärend und stimulierend auf die Produktion bestimmte Botenstoffe im Gehirn. Hierzu zählt auch das Serotonin, das als Glückshormon bekannt ist. Ein solches Glückshormon wirkt sich stressreduzierend und ausgleichend auf den gesamten Organismus aus. Wie wir wissen ist Stress schädlich für die Schilddrüse. Durch die Einnahme von Rhodiola Royal können wir diesen Stress ein Stück weit abmildern und uns widerstandsfähig gegen emotionale Belastungen machen. Man sagt diesem unscheinbaren Pflänzchen Wunderwirkung bei Burn Out nach. Auch wenn es bereits „zu spät“ ist wirkt der Rosenwurz ausgleichend.

  • PROBIOTIKA

Vor allem der Lactobazillus casei verbesser Verdauungbeschwerden, die ihre Ursache im Stress haben, vor allem kann er sich auch bei Prüfungsstress positibv auswirken. Mehr dazu hier 

Wo bekommst du das alles her?

Fairvital, hier bekommst du fast alles. Und mit dem Gutscheincode 805355 sparst du dir 10 €
Doch manche Sachen haben hier nicht die hohe Dosierung, die ich mir wünsche und deshalb hier noch mehr :

Und nun noch zum Thema Nachhaltigkeit und Gesundheit

Da kann ich mich zum Glück jetzt mal kurz fassen. 😉

Alles Krankheiten, die schulmedizinisch behandelt werden, werden mit Medikamenten behandelt- Irgendwie logisch – Ne 😉

Behältst du die Medikamente im Körper? NEIN – du scheidest sie aus, wo landen also Chemotherapie, Aspirin, Antibiotika, Hormone und was es nicht alles gibt?

Wasserfilter DresdenRichtig – im WASSER. Kläranlagen bekommen diese Stoffe nur geringfügig heraus gefiltert. Also nehmen Mensch, Tier und Pflanze es wieder auf. Schlimmstenfalls entstehen Resistenzen und Medikamente wirken im wirklichen Bedarfsfall gar nicht mehr. Übrigens habe ich mir genau deswegen diesen Wasserfilter gekauft. (Zusatznutzen, kein Flaschen schleppen mehr, immer sauberes Wasser parat und viiiiiiel weniger Müll im Ozean.)

Außerdem finde ich den Zustand GESUND generell als nachhaltig, denn das ist der Zustand, der richtig für uns ist.

DANKE, das du es bis hierher geschafft hast. Es war mir eine Freude, zwei Tage für dich am Schreibzisch zu sitzen und all dieses Wissen aus meinem Kopf zusammen zu fassen, nach zu recherchieren und auf zu bereiten.

Quellen:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.