Von fliegenden Autos

fliegende AutosStehen Sie auch manchmal im Stau und würden am liebsten einen Knopf drücken, abheben und zu ihrem Ziel fliegen? Dann haben Sie vielleicht in Zukunft die Möglichkeit, genau dies zu tun.

Im Entega Blog  erhalten wir spannende Einblicke in die Top Ten der Fortbewegungsmittel der Zukunft“.

Veränderung ist notwendig

Dass sich grundsätzlich etwas an der Art der Mobilität ändern muss, ist klar. Allein der Klimawandel zeigt, dass es wichtig ist, eine nachhaltige Art der Fortbewegung zu etablieren, weg von fossilen Brennstoffen und hin zu Alternativen. Gleiches offenbart die Tatsache, dass die Feinstaubbelastung für immer mehr Erkrankungen und Todesfälle weltweit verantwortlich ist. Straßen zerfressen die letzten zusammenhängenden Naturflächen und Wälder, verhindern die natürlichen Wanderungen von Wildtieren, was zu einer Verarmung der genetischen Vielfalt führt. Und natürlich ist jede neu bebaute Fläche ein Verlust an Landschaft, Natur und Lebensraum. Laut einem Hintergrundpapier , das vom NABU, BUND für Umwelt und Naturschutz Deutschland und dem Deutschen Naturschutzring (DNR) im Jahr 2012 veröffentlicht wurde, verschwanden bereits damals täglich 90 ha an landwirtschaftlicher Fläche durch Baumaßnamen. Im Jahr waren dies ca. 31.000 ha! Die Situation hat sich in den letzten Jahren nicht positiv sondern eher negativ verändert. Und der neue Bundesverkehrswegeplan, der momentan zur Diskussion steht, offenbart nichts Gutes: Man plant den Neubau vieler Straßen, während man bestehende Strecken in teilweise desolatem Zustand belässt. Neben dem Flächenfraß bedeutet Verkehr oftmals auch Lärmbelastung. Und der Stress, der im morgendlichen Berufs- und abendlichen Feierabendverkehr entsteht, weil man stundenlang im Stau verbringt, kann auch auf Dauer nicht gesund sein.

Die Alternativen

Es lohnt sich also, einen Blick auf die Alternativen zu werfen, die im Entega Blog aufgezeigt werden. Da erscheinen futuristisch anmutende Verkehrsmittel, wie Jetpacks (wasserstoffbetriebene Raketenrucksäcke) zunächst als unwahrscheinlich. Doch wer hätte vor 100 Jahren damit gerechnet, dass man heutzutage wie selbstverständlich mit Flugzeugen zweimal im Jahr in den Urlaub fliegt? Zudem kommen diese Raketenrucksäcke bereits heute in Dubai zum Einsatz, um Menschen aus Gefahrensituationen zu retten. – Beispielsweise bei Bränden in Hochhäusern.

Deutlich weniger futuristisch kommen da schon autonome Elektro- und Wasserstofffahrzeuge daher. Sie sind heute bereits auf den Straßen unterwegs, und sorgen für klimaneutrale und abgasfreie Fahrten. Vorausgesetzt, der Strom, mit dem die Batterien aufgeladen wurden, stammt aus erneuerbaren Quellen und eben nicht aus einem Kohlekraftwerk. Eine interessante Lösung für diese Problematik zeigt der Autor des Entega Blogs auf: Autos, auf deren Dächern Solarzellen installiert sind, wodurch die Akkus aufgeladen werden. Auch für E-Bikes arbeitet man bereits an Solar-Lösungen.

Eine ganz andere Art der Fortbewegung haben viele von uns in den Filmen der Reihe „Zurück in die Zukunft“ bewundert. Das so genannte „Hoverboard“ funktioniert wie ein Skateboard. Nur mit dem Unterschied, dass das Board keine Rollen hat und somit keinen Bodenkontakt. Es schwebt über der Erde und hat in den Filmen Marty McFly einige Male den Hals gerettet. So utopisch ein solches Fortbewegungsmittel zunächst erscheint… Es existiert bereits und seine Entwicklung wird von der Firma Lexus vorangetrieben.

Bei diesen Aussichten fehlt nur noch ein fliegender „De Lorean DCM-12“, das Auto, mit dem McFly und der Tüftler Dr. Brown durch die Gegend geflogen und durch die Zeit gereist sind?
Wo wir wieder bei dem Wunsch wären, im Stau einfach wegfliegen zu können:
Und auch hier zeigt man im Entega Blog eine Entwicklung auf. Es wird bereits an einem Fahrzeug geforscht, das sich per Knopfdruck von einem Auto zu einem Flugzeug verwandeln lässt.

Alles in allem macht diese Entwicklung neuer Fortbewegungsmittel Hoffnung. Es gibt Alternativen zur heutigen Mobilitätssituation. Sie werden erforscht und in vielen Bereichen macht man sich Gedanken. Sei es bei den Autoherstellern oder auch bei der Bahn, beispielsweise mit dem Zukunftsbahnhof Berlin Südkreuz .

 

 

 

16 Gedanken zu „Von fliegenden Autos“

  1. Ich bin wohl nicht der Einzige, der den Entega-Beitrag als Steilvorlage genutzt hat?! Manches ist ja zugegeben clever, anderes wieder absoluter Quatsch. Hoverboards? Skateboards gibt’s ja heute schon, sind aber ein reiner Freizeitspaß für meist jüngere Semester. Die Jetpacks? Tolle Idee bei Bekämpfung von Bränden wie das schon in Dubai praktiziert wird, aber sicher nichts für Otto Normal. Fliegende Autos? Will man das wirklich? Chaos am Himmel statt auf den Boden? Glauben kann (und will) ich nicht daran. Dann eher Elektroautos (gibt’s ja schon) und autonome Autos (gibt’s ja eigentlich auch schon), wobei letzteres für mich eigentlich nur langweilig klingt. Da kann ich auch Bus oder Bahn nehmen!

  2. Sehr schöner Artikel, dass würde ich mir auch in manchen Situationen wünschen. Leider aber nur ein Traum. Was eigentlich besser wäre zum Beispiel, wie Son-Goku(„aus Dragonball“) die Momentane Teleportation ^^. Einfach nur denken und man ist dort wo man sein will.

    Schöne Grüße Ciko

  3. Ich denke, und da bin ich nicht der einzige das es fliegende Autos, falls man das so sagen kann, eher ein paar cm schwebende Transportmittel in max. 10 Jahren geben wird. Zudem wird man wahrscheinlich keine eigenen Autos mehr in Zukunft haben, sondern für jede Strecke ein anderes Auto nutzen.

  4. Fliegende Autos wird es wenn überhaupt nur in Verbindung mit autonomem Fahren geben. Wenn in der Luft jeder Autofahrer fährt oder viel mehr fliegt wie er will, wird es nichts als Chaos geben.

  5. Das wehre nicht schlecht manchmal braucht es jeder aber ich brauche fliegende auto tagtäglich.
    Wenn man jeden tag 3 4 stunden in stau verbringt hm das denkt man schon drüber nach.
    Aber das bleibt für dieses leben nur ein wunsch glaube ich

    LG

  6. Denke auch das sich das Fliegen auf das autonome fahren wenn überhaupt beschränkt. Die Idee ist natürlich genial. Dank zahlreicher Filme sind wir ja schon oft auf den Geschmack gekommen. Abwarteun und gucken was die nächsten Jahre mit sich bringen.

  7. Ich denke bevor fliegende Autos kommen oder kommen sollten, müßten wir erst eine Energieform entwickeln, die sowohl ökologisch als auch ökonomisch sinnvoll ist z.Z. sehe ich da noch kein Licht am Ende des Tunnels.

    VG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.