„Billig-Denke“ schuld an Virus-Infektionen?

Wer von euch nimmt nicht gerne ein Schnäppchen im Supermarkt mit, um es genüsslich zum Abendessen zu verzehren? Und wer von euch hat dabei schon mal daran gedacht, warum Nahrungsmittel im Allgemeinen so günstig sind? Der Ernährungswissenschaftler Volker Pienelt sieht genau diese „Billig-Denke“ als Ursache für das Entstehen und Überleben vieler Keime und Virusarten. Das jüngste Beispiel ist die Magen-Darm-Infektionswelle mit mehr als 11000 Erkrankungsfällen.

4,50 Euro für ein Mittagessen sind das Minimum

Der Brechdurchfall geht auf Tiefkühlerdbeeren zurück, wie das Robert-Koch-Institut mitteilte. Die Charge der infizierten Beeren ist mittlerweile zwar aus dem Handel herausgenommen worden, doch die Frage bleibt, wie kann es erst soweit kommen? Ernährungswissenschaftler Volker Pienelt begründet dies in einem SZ-Interview mit der Tatsache, dass die Deutschen gerne billig einkaufen: „Wenn ich sage, ich kann für eine Mahlzeit nur rund zwei Euro Gesamtkosten ausgeben – wie zum Beispiel bisher in Berlin – dann ist das ein Witz! […]Hamburg oder München kalkulieren 3,50 Euro, aber das deckt noch nicht die Vollkosten bis hin zum Tellerwaschen. Mit 4,50 Euro wäre nach unseren Berechnungen aber eine vollwertige warme Mahlzeit für Kinder und Jugendliche machbar – alle Kosten eingeschlossen.“

Erdbeeren aus China waren Schuld an Virus-Infektionen. Foto: Handke / pixelio.de
Erdbeeren aus China waren Schuld an Virus-Infektionen. Foto: Handke / pixelio.de

 

Mehr Wertschätzung für unsere Nahrung

Ein Auszug aus dem Interview möchte ich euch nicht vorenthalten, da unser gesamtes Team diese Einstellung teilt: „Wir Deutschen neigen dazu, das Essen nicht so wertzuschätzen. Wir schätzen eher die Technik. Ein Auto oder ein großer Fernseher sind uns oft wichtiger als tägliche gesunde Mahlzeiten. Eltern wünschen, dass wenigstens für ihre Kinder gutes Essen geboten wird. Doch Wünschen allein reicht nicht. Eine andere Wertschätzung lässt sich aber nicht auf Knopfdruck herstellen.“


Saisonal und regional denken!

 

Die ursächlichen Erdbeeren für die Infektionswelle stammten aus China. Da stellt sich doch die Frage: Muss das sein? Hätte man nicht auf regionales Obst zurückgreifen können? Natürlich zahlt man für deutsche Produkte oft mehr – aber das Geld gebe ich gerne für meine Gesundheit und für die deutschen Landwirte aus.

 

Interessante Links:
Jetzt der Massentierhaltung in Deutschland ein Ende setzen!
Einmalig in Deutschland: Cafeteria „U-Boot“ der TU Dresden wird erste BIO-Mensa

3 Gedanken zu „„Billig-Denke“ schuld an Virus-Infektionen?

  1. Ah ja und wie war das nochmal mit Harz 4 Empfänger da muss € 1 am Tag für die Mahlzeit reichen. Vielleicht sollte der Staat mal endlich wieder mehr soziale Verantwortung übernehmen und sich nicht immer mehr zurück nehmen und die Gelder zu Finanzierung und Unterstützung von EU Pleite Ländern verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.