Unerwünschte Untermieter – das unangenehme Thema Parasiten

Dass es eine große Anzahl an unterschiedlichen Parasiten gibt wissen wir. Doch wie viele es tatsächlich sind und in welchen Ausmaßen und Formen und vor allem wo sie sich heimtückisch vor uns verstecken können – das wissen nur die wenigsten Menschen. Während einige von ihnen einen Wirt aufsuchen, um ihre Brut dort gut aufgehoben zu wissen, suchen andere eher den direkten Kontakt zum potenziellen Opfer und werden ein sehr schnell anwachsendes und auch aus gesundheitlicher Sicht schon gefährliches Problem für für uns. Parasiten sind nicht gern gesehen und in unseren Augen völlig überflüssig und wir ekel uns vor der ein oder anderen Gattung und Art sogar bis aufs Äußerste. Hier sind einmal die hierzulande am häufigsten vorkommenden Parasiten aufgeführt.

Würmer – oftmals unterschätzt und zu spät erkannt

Ein Wurmbefall äußert sich je nach Gattung der Tiere ganz unterschiedlich. Der Bandwurm beispielsweise, ist ein schier unersättlicher Parasit, der es schafft binnen kürzester Zeit erhebliche Schäden im Magen-Darm-Trakt des Wirtes anzurichten. Er schafft es auch, dass der Wirt zusehends abmagert, sich elend und schlapp fühlt und generell sehr apathisch wirken kann. Diese Anzeichen sind gut und recht schnell erkennbar. Wird früh genug erkannt, dass es sich um einen Bandwurmbefall handelt, kann aus medizinischer Sicht medikamentös dem Ganzen sehr schnell der Garaus gemacht werden. Anders sind Wurmbefall-Situationen, in denen erste Anzeichen der Erkrankung überhaupt nicht auffallen und der Befall sich somit ungehindert vermehren kann.

Fakt ist, dass Würmer aller Sorten und Arten auch mittlerweile als ein mehr als ernsten Problem der Zivilisation erkannt wird und auch als eine Art Volkskrankheit. Denn der Befall ist weltweit nicht von der Hand zu weisen. Über den Wurmbefall als Volkskrankheit kann ein ausführlicher Artikel zum Thema für Aufklärung sorgen. Die Eiablage der jeweiligen Wurmarten kann so sensibel und weder spürbar noch sichtbar sein und so allen gelangen jedes Jahr Millionen von Wurmarten in unsere Körper. Dabei muss der Befall sich noch nicht einmal auf die Bereiche der Ausscheidungsorgane und in deren Milieu befinden. Auch selbst ein Befall spezieller Wurmarten in den Augen beispielsweise, wie eine Spulwurmart dies gerne bei Kontaktaufnahmen tut, sind immer wieder möglich und zeigen auf, wie gefährlich ein Wurmbefall sein kann. In diesem Bereich kommt es jedoch auch häufig zu Verwechslungen, beispielsweise mit Herpes. Denn eine Erblindung durch diesen Wurmbefall im Augenbereich ist nicht selten.

Kakerlake, Milbe und Zecke

Beide Formen der parasitären Form sind für uns Menschen allgegenwärtig, obwohl wir sie meist zwar vermuten aber nicht wirklich sehen. Vor allem die Milbe scheint uns auf der ganzen Welt zu jagen, zu verfolgen und zu besiedeln. Und dies mit Erfolg, denn die Hausstaubmilbe befindet sich mittlerweile in fast allen Betten dieser Wellt und darüber hinaus. Auch die Wanze, die sich hauptsächlich ebenfalls gerne in unseren Schlafzimmer aufhält und uns des nachts überfällt, um einige Tropfen Blut abzuzapfen, ist nicht gerade gering. Aber auch die Kakerlake, die extrem anpassungsfähig und widerstandsfähig ist, bevölkert uns massiv. Die Zecke ist allerdings ein Parasit, der sich weltweit auf dem Vormarsch befindet und unsere Haustiere und uns gleichermaßen befällt. Sie verändert ihre Formen und Gattungen und je nach Gebiet kann ihr Biss für uns schwerwiegende, gesundheitliche Folgen mit sich bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.