Zahnarzt – hier ist Vorsorge der richtige Weg

Unsere Zähne sind unser gesundheitliches Kapital. Denn wenn das Gebiss nicht intakt ist und Fäulnis, fehlende Zähne und Zahnlücken oder auch Karies Einzug gehalten haben, können wir auf Dauer mit ernsthaften, gesundheitlichen Schäden rechnen. Da sind Magen-Darm Probleme vorprogrammiert. Die intakten Zähne und das Gebiss sind schlussendlich dafür da, unser aufgenommen Nahrung so zu zerkleinern, dass sie in portionierten Häppchen geschluckt und schlussendlich auch im Magen und Darm verdaut und verarbeitet werden können.

Für unzerkaute oder nur grob zerkleinerte Nahrung benötigt der Körper nicht nur deutlich länger, um wichtige Nährstoffe und Vitamine aus der Nahrung selbst herauszufiltern. Auch kann der Magen bei groben Portionen tüchtig rebellieren und Schmerzen verursachen. Die regelmäßige Vorsorge in kurzen Intervallen ist das A und O eines guten Gebisses und allem voran natürlich die gute und geregelte Pflege der Zähne.

Zahnärzte gibt es überall

Der Zahnarzt und dessen Praxis macht sich bei Erstbesuchen eines Patienten zunächst immer ein Bild des Gebisses bei der Untersuchung selbst. Hier wird quasi der Gesundheitszustands des Gebisses überprüft, fehlende Zähne aufgelistet und auch defekte oder kariöse Zähne ebenfalls. Brückenglieder werden aufgelistet, sowie auch Inlets und Verblendungen von einzelnen Zähnen. All das wird katalogisiert und kommt in die Patientenakte. Was letztlich zu machen gilt, entscheidet der Arzt selbst. Dabei wird in erster Linie immer mit dem wichtigsten Fall und dem schwerwiegendsten oftmals zugleich angefangen.

Und genau hier liegt die Krux: Denn kommt es zum Zahnersatz, den der Arzt für dringend erforderlich hält, ist die Regelmäßigkeit der Routinekontrollen beim Zahnarzt in der Vergangenheit mit der der Patient bei der zuständigen Krankenkasse aufwarten kann, extrem wichtig für die jeweilige Kostenübernahmen und deren Anteilberechnung. Denn es gilt bei fehlender Zusatzversicherung ein gewisser Ovolus, den der Patient selbst als Selbstbeteiligung zahlen und dazulegen muss. Doch auch die Kassen müssen ihren Teil dazu beitragen. Ob es sich dabei um einen Besuch bei einem Zahnarzt in Konstanz handelt, oder auch in Metropolen wie Hamburg, Berlin und Frankfurt. Die Regelmäßigkeit, deren Dokumentation im Bonusheft ist wichtig und auch die möglichst gleichen Abstände der Intervalle. So kann sichergestellt werden, der Erkrankungen des Gebisses frühzeitig erkannt und behandelt werden, was letzten Endes fast immer auch günstiger ist, als große Behandlungen oder gar Zahnersatz.

Ein strahlendes Lächeln

Wer ein strahlendes Lächeln haben möchte, mit schneeweißen Zähnen, muss so einiges dafür tun. Denn so ganz von allein kommt das nicht. Nur wenigen ist es gegönnt, von Natur aus ein schönes, weiße Gebiss zu haben, was sicherlich mit zu den bedeutsamsten Schönheitsidealen in unserer Gesellschaft zählt. Wer gerne Kaffee oder Tee trinkt bekommt beispielsweise unwillkürlich schnell einen recht unschönen aber sichtbaren Belag auf den Zähnen, der sich dunkel anzeichnet. Auch ist der unliebsame Zahnstein ein häufiger Gast im menschlichen Gebiss, der wiederum aber ohne Weiteres schnell vom Zahnarzt bei einer Routineuntersuchung ums beim Zahnarztcheck entfernt werden kann. Ebenfalls ist das Putzen und Reinigern der Zähne mehrmals am Tag mit Zahnpaste nach dem Essen wichtig. Und wer auf Nummer sicher gehen will, kann zudem noch die Zahnzwischenräume mit Zahnseide reinigen. Gewissenhafte Pflege vereint mit regelmäßigen Kontrollen bei Zahnärzten sorgen für ein schönes und gesundes Gebiss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.